Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Hier listen wir Ihnen die häufigsten Fragen zum Bürgerkredit und LeihDeinerStadtGeld auf - selbstverständlich mit unseren Antworten, die Sie mit einem Klick auf die Frage einblenden können.

Allgemeines



Kann jeder sehen, dass ich einen Kredit vergebe?
Nein. Ihre Kreditvergabe auf LeihDeinerStadtGeld erfolgt anonym.
Welche Voraussetzungen muss ich als Kreditgeber erfüllen?
Als Kreditgeber müssen Sie mindestens 18 Jahre alt sein und über ein Bankkonto bei einem deutschen Kreditinstitut verfügen.
Was kostet mich der Service von LeihDeinerStadtGeld?
Nichts. Durch die Registrierung und Kreditvergabe entstehen Ihnen auf LeihDeinerStadtGeld keinerlei Kosten.
Wie kann ich mein Benutzerkonto auf LeihDeinerStadtGeld löschen?
Ihr Benutzerkonto können Sie bei LeihDeinerStadtGeld jederzeit per Textform löschen. Schreiben Sie uns einfach per E-Mail, Brief oder Fax Ihren Wunsch nach der Auflösung Ihres Benutzerkontos.

Sollten Sie noch einen laufenden Kredit mit ausstehenden Zins- und Tilgungsleistungen besitzen, so ist die Auflösung Ihres Kontos erst nach vollständiger Rückzahlung des Kredits möglich.
Was passiert mit meiner Zinsspende?
Die Zinsspende kommt im vollen Umfang der Kommune zu Gute.
Kann ich auch Projekten außerhalb meiner Heimatkommune Kredit vergeben?
Ja. Sie können ein Projekt unabhängig vom Standort mit einem Bürgerkredit unterstützen.
Sind die Zinsen aus dem Bürgerkredit steuerpflichtig?
Ja. Die Zinsen aus dem Bürgerkredit unterliegen, wie auch andere Kapitalerträge, der allgemeinen Steuerpflicht. Im Rahmen Ihrer Steuererklärung müssen Sie auch die Zinsen aus dem Bürgerkredit angeben.

Die Einreichung eines Freistellungsauftrages oder einer Nichtveranlagungsbescheinigung ist leider nicht möglich.
Kann ich meine Kreditforderungen vererben?
Ja. Ihre Kreditforderung ist vererbbar. Der Erbe muss sich bei LeihDeinerStadtGeld mit einem Erbschein oder einem notariell eröffnetem Testament legitimieren und die Übertragung der Forderung auf seinen Namen beantragen.
Wer zahlt die Zinsen aus und wann erhalte ich diese?
Die Zinsen erhalten Sie gemäß des in der Projektbeschreibung definierten Zahlungsrhythmus. In der Regel erhalten Sie die Zahlungen am Ende des Zinsjahres nachschüssig auf das von Ihnen angegebene Bankkonto.
Die Koordination der Auszahlungen übernimmt LeihDeinerStadtGeld für die Kommunen. Ansprüche aus Bürgerkrediten, die Sie gegenüber der Kommune haben, können Sie bei LeihDeinerStadtGeld anmelden.
Was bedeutet LDSG?
LDSG ist die offizielle Abkürzung für LeihDeinerStadtGeld. Mehr über das Team von LeihDeinerStadtGeld erfahren Sie hier.
Wieso gibt es einen Mindestanlagebetrag?
Wäre der Mindestanlagebetrag geringer, könnte es passieren, dass beim Berechnen der Zinszahlungen gerundet werden müsste. Dies könnte Ihnen zum Nachteil gereichen. Um dies auszuschließen, liegt der Mindestanlagebetrag bei 100 Euro.
Ich habe meine Zinsen nicht erhalten?
Beim Auszahlen der Zinsen, können Verzögerungen von bis zu 5 Tagen auftreten. Dies tritt aufgrund von zahlungstechnischen Prozessen auf.
Sollten Sie auch nach 5 Tagen keine Zinsen erhalten haben, überprüfen Sie bitte Ihre Kontonummer im System oder nehmen mit uns Kontakt auf.
Erhalte ich für meine Zinsspende eine Spendenquittung?
Für die Zinsen, die Sie Ihrer Kommune gespendet haben, wird keine Spendenquittung ausgestellt. Grund hierfür ist, dass Sie in Ihrer Steuererklärung auch nur solche Zinsen angeben müssen, die Sie wirklich erhalten haben, aber nicht solche, auf die Sie verzichtet haben. Daher kann auf die verzichteten Zinsen auch keine Spendenquittung geltend gemacht werden.
Kann ich einen Freistellungsauftrag/Nichtveranlagungsbescheinigung einreichen?
Nein. Eine Einreichung eines Freistellungsauftrag oder einer Nichtveranlagungsbescheinigung ist leider nicht möglich, da LeihDeinerStadtGeld keine Bank ist. Sie erhalten Ihre Zinsen allerdings ohne jeglichen Steuerabzug.

Im Rahmen Ihrer Einkommensteuererklärung müssen Sie die Zinsen als Kapitalerträge angeben.

Bürgerkredit



Welche Voraussetzungen muss eine Kommune erfüllen, um einen Kredit zu erhalten?
Kommunen, die ein Projekt durch einen Bürgerkredit finanzieren möchten, müssen im Vorfeld gesetzliche und aufsichtsrechtliche Vorgaben erfüllen. Diese umfassen u.a. die Legitimation durch die politische Führung sowie der ordnungsgemäßen Einbindung des Bürgerkredits in den kommunalen Haushalt. Durch die Registrierung auf LeihDeinerStadtGeld versichern die Kommunen allen Vorgaben im vollen Umfang zu entsprechen.
Wie sicher ist mein Geld bei einem Bürgerkredit?
Der Bürgerkredit gilt vor allem aus zwei Gründen als sehr ausfallsicher:
1. Ein Insolvenzverfahren über das Vermögen der Kommune ist unzulässig.
2. Der sog. vertikale Finanzausgleich sichert Transferzahlungen von Bund und Ländern. Hier können Sie sich ausführlich informieren, warum ein Bürgerkredit sicher ist.
Wer bestimmt die Kreditkonditionen?
Die Kreditkonditionen werden allein von der Kommune bestimmt. Hierbei unterstützt LeihDeinerStadtGeld die Kommunen mit aktuellen Marktbeobachtungen.
Können Unternehmen, Vereine oder Verbände ebenfalls Kredite vergeben?
Ja, auch juristische Personen können über LeihDeinerStadtGeld Kredite an Kommunen vergeben. Bitte setzten Sie sich hierzu direkt mit uns in Verbindung.
Warum soll ich einer Gemeinde einen Kredit geben?
Es gibt viele Beweggründe einen Bürgerkredit zu gewähren. Über die wichtigsten können Sie sich hier informieren.
Wann erhält die Kommune das Geld?
Alle Zahlungen gehen direkt auf ein Treuhandkonto. Über die Kreditsumme darf die Kommune erst nach Ablauf der Einzahlungsfrist verfügen. Die Fristen sind auf den jeweiligen Projektseiten genannt.
Bis wann muss ich den Betrag überweisen?
Nach dem Abschluss des Kreditvergabeprozesses muss der gewünschte Betrag innerhalb von 7 Werktagen auf das Projektkonto überwiesen werden.
Was geschieht wenn ich nicht innerhalb der Frist überweise?
Wird der Betrag nicht fristgerecht überwiesen, wird das abgegebene Angebot zur Kreditvergabe unwirksam. Falls der Zeitraum für die Kreditvergabe noch läuft und das Kontingent nicht ausgeschöpft wurde, besteht die Möglichkeit ein neues Gebot abzugeben.
Was geschieht wenn nicht das gesamte Kreditkontingent ausgeschöpft wird?
Der Bürgerkredit wird immer in der Höhe gewährt, in der Angebote von Bürgern abgegeben wurden. Sollte einmal nicht das gesamte Kontingent ausgeschöpft werden, hat die Kommune einmalig die Möglichkeit die Angebotsfrist um 30 Tage zu verlängern.

Wird das Kontingent auch nach der Verlängerung nicht vollständig von Bürgern ausgenutzt, kann die Kommune die fehlenden Mittel konventionell decken.
Was ist ein endfälliges Darlehen?
Bei einem endfälligen Darlehen erhalten Sie in jedem Jahr der Laufzeit Ihre Zinszahlungen auf den gesamten Darlehensbetrag. Am Ende der Laufzeit erhalten Sie Ihren Anlagebetrag und die letzte Zahlung Ihrer Zinsen mit einer Zahlung zurück.
Was ist ein Annuitätendarlehen?
Bei einem Annuitätendarlehen erhalten Sie über die gesamte Laufzeit jedes Jahr den gleichen Auszahlungsbetrag, dieser setzt sich immer aus Zinszahlung und einer anteiligen Tilgung zusammen. Sie erhalten also jedes Jahr auch einen Teil Ihres Anlagebetrages zurück und nicht erst am Ende der Laufzeit. Hierdurch ist der Zinsertrag insgesamt etwas niedriger, Sie können aber über Teile Ihres Anlagebetrags schon früher wieder verfügen.
Was ist ein Ratendarlehen?
Bei einem Ratendarlehen erhalten Sie gleichbleibende Tilgungen gleichmäßig über die Laufzeit verteilt (z.B. bei einer 10 jährigen Laufzeit jedes Jahr 10 % Tilgung) und jeweils auf den noch ausstehenden Darlehensbetrag Ihre Zinsen. Hierdurch ist der Zinsertrag insgesamt etwas niedriger, Sie können aber über Teile Ihres Anlagebetrags schon früher wieder verfügen.

Funktionsweise



Kann ich meinen Kredit auch in bar vor Ort zahlen?
Nein. Die Bareinzahlung bei der Kommune vor Ort ist aus Sicherheitsgründen ausgeschlossen. Die als Kredit vergebenen Summen müssen per Überweisungen transferiert werden. Eine Anmeldung und eine Angebotsabgabe ist allerdings von Fall zu Fall möglich. Dies hängt von den Kapazitäten der kreditnehmenden Kommune ab. Dies entnehmen Sie bitte den den jeweiligen Projektdetails.
Wie kann ich auf LeihDeinerStadtGeld einen Kredit vergeben?
Um erfolgreich auf LeihDeinerStadtGeld einen Kredit zu vergeben, suchen Sie sich zunächst ein Projekt aus, das Sie unterstützen möchten. Klicken Sie nun auf den „Jetzt Geld verleihen“-Button und durchlaufen den Vergabeprozess bis zum Ende. Hier finden Sie den genauen Ablauf.
Kann ich von der Vergabe des Bürgerkredits zurücktreten?
Nein. Ein Rücktritt ist leider ausgeschlossen.
Welchen Betrag darf ich bei einem Projekt als Kredit vergeben?
Wir von LeihDeinerStadtGeld möchten jedem Bürger die Möglichkeit bieten einen Kredit zu vergeben. Aus diesem Grund liegt der Mindestbetrag bei nur 100 Euro. Darüberhinausgehende Beträge müssen durch 50 teilbar sein (bspw. 150, 300 oder 4.500 Euro).
Der Höchstbetrag definiert sich durch das Kreditkontingent. Es ist nicht möglich einer Kommune mehr als den von ihr gewünschten Betrag zu leihen.
Ich habe keinen Internetzugang. Wie kann ich einen Kredit vergeben?
Wir von LeihDeinerStadtGeld sind bemüht, allen Bürgern die Kreditvergabe möglich zu machen. So können interessierte Bürger in teilnehmenden Kommunen die Kreditvergabe im örtlichen Rathaus vornehmen. Ob die Kommune diesen Service anbietet, können Sie den Projektdetails entnehmen.
Warum erwerbe ich als Bürger eine anteilige Darlehensforderung?
Die deutsche Gesetzgebung sieht sehr strenge Vorschriften bei der Vergabe von Krediten vor. In Abstimmung mit den zuständigen Behörden haben wir ein gesetzeskonformes Modell entwickelt, bei dem Sie als Bürger den Kredit nicht direkt vergeben. Hier unterstützt unsere Kooperationsbank. Sie gewährt der Kommune einen Kredit in Höhe Ihres Überweisungsbetrages zu dem von Ihnen gewählten Zinssatz.

Die Forderung, die der Bank aus diesem Kredit gegenüber der Kommune entsteht, überträgt diese sofort an Sie, den Bürger. So sind Sie nun Eigentümer der Forderung gegenüber der Kommune und haben Ihre Ansprüche aus Zins- und Tilgungszahlungen auch rechtlich zugesichert. Dabei entstehen Ihnen weder Kosten, noch müssen Sie mit Abschlägen auf Ihre gewährte Darlehenssumme rechnen.
Wie sicher ist mein Geld auf dem Treuhandkonto?
Durch das Treuhandkonto und den Treuhänder wird sichergestellt, dass Ihr Geld auch in jedem Fall und ausschließlich an die Kommune überwiesen wird. Das Treuhandkonto nutzen wir auch, damit Ihr Geld im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der Bank vor der Kreditauszahlung nicht betroffen ist. Denn Treuhandkonten werden der Insolvenzmasse nicht zugefügt.

LeihDeinerStadtGeld



Ist LeihDeinerStadtGeld eine Bank?
Nein. Wir sind ausdrücklich keine Bank und übernehmen auch keine banküblichen Dienstleistungen, wie Finanzberatung oder Kontoführung.

LeihDeinerStadtGeld ist Betreiber der Online-Plattform und ermöglicht so den direkten Kredit von Bürgern an Kommunen.

Daten



Wie sicher sind meine Daten auf LeihDeinerStadtGeld?
Die Datenübertragungen an LeihDeinerStadtGeld sind stets durch eine verschlüsselte Verbindung gesichert. Hierfür sorgt unser SSL-Zertifikat das Ihre Daten mit bis zu 256-bit codiert (auch an der grünen Adresszeile in Ihrem Browser zu erkennen). So verhindern wir den Missbrauch Ihrer Daten durch unbefugte Dritte.
Welche Daten muss ich bei der Registrierung abgeben?
Der Gesetzgeber gibt vor, dass wir Sie bei der Registrierung eindeutig identifizieren. Hierzu erheben wir so wenige Daten wie nötig: Ihren Namen, Anschrift des Wohnsitzes, Geburtsdatum, Festnetz- oder Mobilfunknummer, E-Mail-Adresse sowie die Bankverbindung eines in Deutschland ansässigen Kreditinstituts.
Meine Bankverbindung hat sich geändert. Was muss ich tun?
Ihre Bankverbindung können Sie, wie auch alle anderen persönlichen Daten, in Ihrem Benutzerkonto auf LeihDeinerStadtGeld jederzeit ändern.
Wieso muss ich eine Referenz-Bankverbindung angeben?
Die Angabe einer Bankverbindung in Ihrem Benutzerkonto ist für alle Ihre Bürgerkredite gültig und aus zwei Gründen wichtig:

Einerseits benötigen wir Ihre Bankverbindung um Ihnen zeitnah die Zinszahlungen und Tilgungsraten aus Ihrem Bürgerkredit zurück zu überweisen sobald diese fällig werden.

Andererseits ist es wichtig, dass Sie den Anlagebetrag für Ihren Bürgerkredit auch ausschließlich von Ihrer angegeben Bankverbindung auf das angegebene Treuhandkonto der Kommune überweisen. Hierdurch stellen wir sicher, dass Ihre Bankdaten korrekt erfasst wurden. Anlagebeträge, die von einem anderen Konto aus überwiesen werden, können wir unter Umständen leider aus Sicherheitsgründen nicht annehmen und überweisen diese dann zurück.
Sind auch Bankkonten aus anderen Ländern möglich?
Aktuell benötigen Sie für die Vergabe eines Bürgerkredits eine Bankverbindung bei einem deutschen Kreditinstitut. In Kürze werden wir auch Überweisungen aus anderen europäischen Ländern (sog. SEPA-Überweisungen) und entsprechende ausländische Bankverbindungen akzeptieren.
Kann auch eine andere Person Kontoinhaber sein?
Ja. Der Inhaber der Bankverbindung kann vom Inhaber des Bürgerkredits abweichen. Wichtig ist, dass Sie als Inhaber des Bürgerkredits wirtschaftlicher Berechtigter der angegeben Bankverbindung sind.
Wieso muss ich "wirtschaftlich Berechtigter" sein?
Ein wirtschaftlich Berechtigter an einem Bankkonto ist die Person, auf dessen Rechnung das Konto geführt wird. Im Normalfall sind Sie als Kontoinhaber auch wirtschaftlich Berechtigter. Wirtschaftlich Berechtigte im Sinne des Gesetzes ist die natürliche Person, die letzendlich das Vermögen direkt oder indirekt kontrolliert.

Damit wir Ihnen Ihre Zins- und Tilgungszahlungen für Ihren Bürgerkredit sicher und im Sinne der Gesetzgebung auf Ihr Bankkonto transferieren können, müssen Sie wirtschaftlich Berechtigter von dieser Bankverbindung sein.
Wieso muss ich mich "identifizieren"?
Bei allen Bürgerkrediten ab €10.000 sowie bei Unternehmen sind wir gesetzlich dazu verpflichtet Ihre Person oder Ihr Unternehmen und Ihre Anmeldedaten eindeutig zu identifizieren, damit Ihre Gelder auf dem Treuhandkonto eindeutig zuzuordnen sind.

Hierfür genügt es mit unserem Identifikationspapier vor Ort bei der Kommune oder einer Filiale der Deutschen Post Ihre Person bestätigen zu lassen.

Folgen Sie einfach den Anweisungen in Ihren Unterlagen.

Glossar

Bürgerkredit Der Bürgerkredit ist eine Sonderform des Privatkredits, bei dem Privatleute einer Gebietskörperschaft Geld zeitlich begrenzt überlassen. Für die Überlassung des Geldes erhalten die Bürger eine Gegenleistung in Form von Sach- oder Geldleistungen (Gebrauchsrechte, Zinsen, o.ä.). [Alle Begriffe]

Sie haben Fragen?

Die häufigsten Fragen rund um den Bürgerkredit und LeihDeinerStadtGeld haben wir in den FAQ (engl. „Frequently Asked Questions“) zusammengefasst. Sicher finden Sie auch auf Ihre Frage eine passende Antwort. [Zu den FAQ]

Newsletter

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und bleiben immer auf dem Laufenden: